Zum Gedenken an die Reichsprogromnacht spielt two-ways jiddische Lieder. Klage und Lebensfreude stehen in der Klezmer-Musik traditionell ganz nah beieinander, und Maria Ziaja und Markus Jung aus Friedrichstadt interpretieren dabei bekannte und weniger bekannte jiddische Lieder teils in ungewohnten Arrangements – zweistimmig – mit Gitarren und Bouzouki. Wie gut eigentlich dieses in Griechenland und dem vorderen Orient beheimatete Saiteninstrument zu jiddischer Musik passt, ist verblüffend. Zeigt dies doch einmal mehr auf, wie verwoben und verwandt scheinbar völlig unterschiedliche (Musik)-Kulturen miteinander sind.

Tags darauf findet am am 12. November um 17.00 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Büddenstedt ein weiteres Konzert statt.

Eintrittskarten zu 10,- Euro gibt es an der Abendkasse.